SHG-Remscheid Logo
 

Treffen:

jeden dritten Donnerstag im Monat, 19:00-21:00 Uhr
Gemeindehaus der Evangelischen Kirche Hasten
Büchelstraße, Remscheid

Kontakt:

Simone Kabus
Privat:
Morsbacher Straße 42
42857 Remscheid
Telefon: 02191-5913282

Dienst:
Familienbegegnungsstätte
Brucknerstraße 119
42265 Solingen
Telefon: 0212-23278564
Mobil: 0176-84334437

Email:

simonekabus(at)web.de

dabei-und-mittendrin(at)email.de

Internet:

www.fasd-deutschland.de

 
  Remscheider Löwe  

Dabei und Mittendrin

SHG für Menschen mit Fetalen Alkoholspektrumsstörungen (FASD) und deren Angehörige

Wir sind auf den Gesundheitstagen dabei und unterstützen die Aktionswoche Alkohol in Solingen.
Da wir überregional mittlerweile vernetzt sind/sein müssen aufgrund des Bedarfs, planen wir auch in Zukunft noch den Standort Wuppertal. Mit dem OBK arbeiten wir ebenfalls zusammen, da wir einfach in der Region einzigartig sind und auch da der Bedarf an Beratung und Begleitung zum Thema FASD groß ist.
Nicht zuletzt wird sich das Thema in der Dynamik noch weiter verselbständigen, wenn die Jugendhilfe im Mai diesen Jahres den neuen Leitfaden bekommt zum Umgang mit Menschen in der Jugendhilfe mit FASD.
Wir können uns vor Arbeit eigentlich kaum retten, da auch viele Fachkräfte im Rahmen der interdisziplinären  Zusammenarbeit auf unser Fachwissen zurückgreifen.
Die Durchführung verschiedener Fachtage steht auch bei uns auf dem Programm.

Über die FASD

Erwachsene mit FASD bleiben oft ohne entsprechende Unterstützung, wenn die Diagnostik nicht bereits zu Kinder- oder Jugendzeiten erfolgte.

Nur wenige Fachärzte können FASD bei Erwachsenen  diagnostizieren. Nicht selten haben diese (jungen) Menschen bereits eigene Suchterfahrungen oder sind mit dem Gesetz in Konflikt gekommen.

Es gibt wenig spezialisierte Angebote und nicht selten greifen die Maßnahmen der Träger und Leistungserbringer nicht. Wir sprechen über Diagnostikmöglichkeiten, Hilfen für (junge) Erwachsene, Wohnformen, Unterstützung für Menschen mit FASD, Herausforderungen an das System. Auch der Übergang in die Volljährigkeit wird Thema sein. Ist Verselbstständigung überhaupt möglich und mit welchem ungefähren Zeitrahmen ist hierbei zu rechnen?

Zudem sprechen wir mit Betroffenen über ihre Erfahrungen und das, was ihnen hilfreich erschien oder sie in ihrem Leben eher behindert hat.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe ab Mai 2017 einen Leitfaden zum Umgang mit FASD im Rahmen der Jugendhilfe herausgeben werden, wird gerade auf die Jugendämter noch eine weitere Herausforderung hinzukommen. In dem Bereich ist daher die Vernetzung und interdisziplinäre Zusammenarbeit wichtiger denn je.
Daher gilt diese Einladung einmal mehr auch an die Kollegen aus den benannten Arbeitsfeldern der Jugend- und Behindertenhilfe, Vormundschaften und Betreuungen und vor allem auch dem meidzinischen Bereich, da oftmals pädagogische Mittel nicht ausreichend sind. Plätze sind noch vorhanden. Anmeldungen werden gerne entgegen genommen.